Ralph Gadow

Diplom-Biologe · Immunbiologe
Heilpraktiker · Diplom-Akupunkteur

Infektanfälligkeit behandeln

Feb 8, 2016

Der Begriff Infektanfälligkeit wird im Volksmund vielfach gleich gesetzt mit einer Immunschwäche. Ein Mensch gilt als besonders anfällig, wenn er häufiger als es normal erscheint auf verschiedene äußere oder innere Einflüsse mit Infekten (z.B. Grippe, Schnupfen, Fieber) reagiert.

Zu den Ursachen, die Infektanfälligkeit bewirken können, zählen vor allem der Vitamin- und Mineralstoffmangel, die Belastung durch Umweltgifte und Schadstoffe, Unverträglichkeitsreaktionen auf Nahrungsmittel, Allergien, Nebenwirkungen von Medikamenten, Streßbelastungen, Stoffwechselstörungen und Organbeeinträchtigungen. Menschen, die zu Infekten neigen, weisen mehrfach im Jahr erkältungsähnliche oder grippale Symptome auf.

Hierzu zählen unter anderem: Halsschmerzen, Schluckstörungen, Mandelentzündungen, Schnupfen, Heiserkeit, Husten, Bronchitis, Ohrenentzündungen, Bindehautentzündungen, und mäßige Fieberschübe.

Häufig lässt sich durch die in unserer Praxis zur Verfügung stehenden verschiedenen Therapieansätze (z.B. Eigenbluttherapie, Mikrobiologische Therapie, Akupunktur) eine deutliche Reduzierung der Infektanfälligkeit bewirken.